Mein Praktikum bei der SIEVERS-GROUP

Praktikum Matteo Headerbild

Als mir Mitte der 8. Klasse gesagt wurde, dass wir in der Neunten ein dreiwöchiges Praktikum haben, wusste ich noch nicht, was ich genau machen sollte. Beim letzten Praktikum war ich im Kindergarten und das hat mir nicht so gut gefallen, deshalb bin ich zur Messe „Ausbildung49“ gegangen, um mal zu gucken, was mich interessieren könnte. Als ich dann dort die SIEVERS-GROUP gesehen habe, wusste ich erst gar nicht, was das Unternehmen genau macht, daher habe ich nachgefragt und es ergab sich ein nettes Gespräch. Man sagte mir, dass ein Praktikum möglich wäre, also hab ich eine Bewerbung geschrieben und wurde am Ende mit einer Zusage überrascht.

Als es dann soweit war und ich auf dem Weg zur SIEVERS-GROUP war, hatte ich ein angespanntes Gefühl, wie der erste Tag werden würde. Als ich dann aber herzlich empfangen wurde, war dieses Gefühl verschwunden. In der ersten Woche war ich im Innendienst der Telekommunikation und im Project Management, dort habe ich beim Erstellen von Angeboten und Projekten meinen Kollegen über die Schulter geguckt. In der zweiten Woche war ich in der Anwendungsentwicklung und dort habe ich an auf Microsoft Dynamics basierenden Aufgaben gearbeitet, das hat mir sehr viel Spaß bereitet. In der letzten Woche war ich bei den Technikern und im ICS, dort konnte ich Tickets bearbeiten und war in einer Schulung.

Praktikum Matteo Content
 

Mir hat am meisten der Innendienst in der Telekommunikation gefallen, weil ich das später gerne machen würde. Ich fand es schön, dass ich einen eigenen Laptop bekommen habe, mit dem gearbeitet habe und dass es ein Foto gab, fand ich auch gut.

Mir hat das Praktikum sehr gefallen, da das Betriebsklima sehr positiv war und alle sehr nett waren. Der persönliche Umgang hat mir auch gefallen, da man auch mal über Allgemeines reden kann. Da das Praktikum sehr abwechslungsreich war und mir jede Woche immer etwas anderes gezeigt wurde, könnte ich jedem empfehlen, ein Praktikum bei der SIEVERS-GROUP zu machen.

Autor: Matteo Pentermann

Das könnte Sie auch interessieren