Derby Cycle Holding GmbH

Derby Cycle ist der größte Fahrradhersteller in Deutschland und zählt zu den drei größten Herstellern in Europa

Das Unternehmen beschäftigt circa 550 Mitarbeiter an drei Standorten im In- und Ausland und der Hauptsitz ist in Clopppenburg. Durch das Wachstum des Unternehmens reichten die vorhandenen IT-Ressourcen nicht mehr aus. Daher sollten die Speichersysteme und Rechner der steigenden Anforderung angepasst werden.

DERBY CYCLE Referenz für Server und Storage

Die Situation

Bestehende Speicher und Server stießen an ihre Grenzen

Für die Unterstützung der Geschäftstätigkeit setzte Derby Cycle auf ein Dutzend Applikationssysteme mit Windows als Betriebssystem. Hierzu zählten Serversysteme für allgemeine Bürounterstützung, das File-Serving, Archivierung, Druckerserver und Anmeldeserver. Als Kommunikationsdienste bestanden E-Mail- und Faxserver sowie eine gesicherte Kommunikation mit den Niederlassungen. Die Server- und Applikationssysteme liefen in virtuellen Umgebungen unter VMware ESX 3.0. Als zentrales Speichersystem verwendete Derby Cycle zwei Speichersysteme vom Typ HP StorageWorks Modular Smart Array (MSA) 1000. Sie bestanden jeweils aus 14 Festplatten, die durch einen RAID-5-Verbund abgesichert waren. Dieser Speicher war auf zwei Serverräume verteilt. Aufgrund der guten Geschäftslage mit wachsenden Umsätzen stieg auch das Datenvolumen beständig an.

„Diese Speichersysteme HP StorageWorks MSA 1000 waren bereits seit Jahren im Einsatz und reichten für die Anforderungen nicht mehr aus, um die kommenden Anforderungen abzudecken“, stellte Olaf Giesker, IT Leiter bei Derby Cycle, fest. Um die Nutzer mit mehr Leistung zu versorgen, musste Gieskers Team Anpassungen vornehmen. Doch eine Erweiterung der Leistungen und Speicherkapazitäten an die gestiegenen Anforderungen war meist nicht möglich, da die Systeme bereits an ihren Grenzen angelangt waren. Hinzu kam, dass Serviceabdeckungen ausgelaufen waren und daher durch die Hersteller kein Support mehr gewährt wurde. Im Fehlerfall war das Unternehmen damit potentiell auf sich allein gestellt. Daher suchte man nach Wegen, die Engpässe zu beseitigen.

Das Ziel

Die vorhandenen Speicher und Server konnten die geforderte Rechenleistung und Datenverfügbarkeit nicht mehr erbringen. Durch deren Erneuerung sollten genügend Leistungsreserven für das künftige Unternehmenswachstum geschaffen werden.

Die Lösung

Schnellere Speicher und Server.

Derby Cycle entschied sich für den Einsatz des Speichersystems HP StorageWorks P4300 und der Server DL380 G6 und führte eine vollständige Erneuerung der Speicher- und Serverinfrastruktur sowie Datenmigration auf die Neusysteme durch. Die Anwendungsserver wurden von VMware ESX 3.0 auf vSphere (ESX 4.0) übertragen.

IT Verbesserungen:

  • Der Leistungsdurchsatz des Speichers hat sich auf 10.000 I/0-Operationen vervierfacht, die Kapazität auf 10 TByte versechsfacht.
  • Die Datenverfügbarkeit liegt bei 100 Prozent, der Speicher läuft ohne Ausfälle.
  • Vereinfachtes Management, da heute statt Windows das Storage spiegelt.
  • Die Virtualisierung des Speichers erlaubt eine flexible und zentralisierte Verwaltung