Die 5 wichtigsten Fragen zu nutzungsbasierter IT

Podcast-Icon

LISTEN TO IT.

Die 5 wichtigsten Fragen zu nutzungsbasierter IT

Ihnen gefällt, was Sie hören?
Dann abonnieren Sie doch unseren
Kanal auf Spotify oder iTunes.

Zu Spotify

Zu iTunes

Basiskapazitäten kaufen – Belastungsspitzen durch Mietmodelle abdecken: Das Credo vieler IT-Verantwortlicher macht deutlich, was sie zurzeit für das Maß der Dinge halten: Hybride Data-Center, die die Vorteile traditioneller Rechenzentrums(RZ)-Architekturen mit denen des Cloud Computings vereinen.

Die in den letzten Jahren verstärkt zu beobachtende Abkehr von der klassischen Hardware-Vollinvestition hin zum vermehrten Einsatz von Cloud-Bereitstellungsmodellen, wie z.B. Infrastructure as a Service, ist mittlerweile zu der maßgeblich bestimmenden Strategie bei der Konzeption komplexer IT-Infrastrukturen geworden: 90 % aller Unternehmen nutzen Cloud-Services in irgendeiner Form.

Der Grund für diesen hohen Prozentsatz liegt insbesondere in der Anpassungsfähigkeit der Cloud-Modelle: Die Möglichkeit, IT-Ressourcen flexibel einzusetzen, um beispielsweise kurzfristig auftretende Belastungsspitzen abzufangen, ist eines der Hauptargumente für den Einsatz von Cloud-Services.

Dieser und andere Aspekte werden im Podcast thematisiert. Im Mittelpunkt stehen dabei die 5 zentralen Fragen einer nutzungsbasierten IT:

  • Warum verfügen 59 % der Unternehmen zurzeit über zu viele IT-Ressourcen?
  • Wie komplex gestaltet sich der Betrieb einer IT-Infrastruktur, die sowohl On-Premises als auch in der Cloud betrieben wird – insbesondere vor dem Hintergrund, dass die Mehrzahl der Unternehmen aktuell mehrere Cloud-Modelle verschiedener Anbieter gleichzeitig einsetzt?
  • Inwieweit hat der Fachkräftemangel Auswirkungen auf eine reibungslose Administration der IT-Landschaft?
  • Warum kann der Beschaffungsprozess neuer Server- und Storage-Komponenten zum Flaschenhals werden, wenn kurzfristig IT-Ressourcen zur Verfügung gestellt werden müssen?
  • Was ist nach aktuellem Kenntnisstand – und insbesondere auch vor dem Hintergrund der digitalen Transformation – die sinnvollste und wirtschaftlichste Vorgehensweise bei der Planung von Rechenzentrumskapazitäten für einen Zeitraum von 3 - 5 Jahren?

 

Unser Tipp: Wenn Sie erfahren möchten, wie Sie in Wachstumsphasen Ihre RZ-Kapazitäten in kürzester Zeit anpassen können, um Entwicklungsprozesse im Unternehmen zu beschleunigen, hören Sie diesen Webcast.

Malek & Sandra
 

Im Gespräch:

Sebastian Malek (links)

Sales, Information Communication Services, SIEVERS-GROUP

„Die langfristige Planung bei der Ausgestaltung von Rechenzentren hat sich grundlegend geändert. Das technisch Machbare steht nicht mehr allein im Vordergrund. Entscheidend sind vielmehr die Geschäftsprozesse, die durch sich verändernde Marktbedingungen, immer kürzere Innovations- und Produktlebenszyklen und nicht zuletzt durch die digitale Transformation einem ständigen Wandel unterliegen. Erforderlich ist hier deshalb ein hohes Maß an Agilität. Infrastructure-as-a-Service-Lösungen können diesem Anspruch gerecht werden. Das Data-Center vor Ort komplett ersetzen werden sie allerdings nicht.“

Sandra Dietrich (rechts)

(S)Marketing, Sales Information Communication Services, SIEVERS-GROUP

„'Wir können ein Problem nicht mit derselben Denkweise lösen wie es entstanden ist', hat Albert Einstein treffend formuliert. Darum ändere Deine Perspektive(n), sei mutig und stelle die richtigen Fragen!“

Weitere Podcast-Folgen: