Warehousing 4.0: Vernetzte Lagerlogistik der Zukunft

Logistik 4.0: SIEVERS-GROUP versieht Versandhändler mit Künstlicher Intelligenz

Lager

Digitalisierung ist allgegenwärtig. Große Datenmengen auszulesen, Prozesse zu modernisieren und das „Denken“ etappenweise auszulagern sind nur wenige Anwendungsbeispiele, die in der Logistik zum Tragen kommen können.

Im Zuge dieser Trends hat die SIEVERS-GROUP ein Pilotprojekt gestartet. Gemeinsam mit einem großen Versandhändler aus dem technischen Umfeld haben wir uns die Frage gestellt: Können wir Retouren anhand von Auftrags-, Stamm- und Lagerhandlingsdaten vorhersagen? Oder anders formuliert: Wie wahrscheinlich ist es, dass ein konkretes Paket durch einen Kunden retourniert wird?

Daten aus 11 Monaten Historie wurden aggregiert in einer großen Tabelle von etwa 500 Spalten zusammengefasst.

Diese Tabelle wurde in das Microsoft Werkzeug „Azure Machine Learning Studio“ hochgeladen. In vorher definierten Zeitzyklen wurde der spezifizierte „Two-Class Boosted Decision Tree“ auf die Daten losgelassen. Das Ergebnis jeweils: „Ja“ oder „Nein“, auf die Eingangsfrage: „Wird das Paket retourniert?“

Paket wird gescannt

Konnte damit ein Mehrwert erzielt werden? Ja! Mehr als die Hälfte der Retouren konnten vorhergesagt werden. Für den Start eines solchen Projekts ist es ein großartiger Wert. An Spitzentagen verlassen etwa 10.000 Pakete den Versandhändler.

Durch diese Prognose konnte der Versandhändler proaktiv auf den Kunden zugehen und beispielsweise durch eine Sonderaktion der Retoure entgegenwirken. Auch konnte die reservierte Retouren-Lagerungskapazität minimiert und so eine noch bessere Bewirtschaftung der Lagerflächen erzielt werden.

 

Autor: Christian Rösch, Sales Consultant Business Solutions ERP

Das könnte Sie auch interessieren