Microsoft Warnung vor Computerwurm „Raspberry Robin“

Angriff über Wechseldatenträger: Hohes Risiko durch Computerwurm „Raspberry Robin“

Microsoft warnt seine User vor dem Computerwurm „Raspberry Robin“: Dieser gelangt aktuell über infizierte Wechseldatenträger (z.B. USB-Sticks, SD-Karten etc.) ins System und nutzt den Windows Installer unbemerkt zum Download von Schadsoftware. Dieser baut Verbindungen zu Knotenpunkten des TOR-Netzwerkes auf, wodurch wiederum weitere Schadsoftware auf die befallenen Systeme heruntergeladen und installiert werden kann. „Raspberry Robin“ kursiert zwar bereits seit September 2021 – über die dahintersteckenden Cyberkriminellen sowie deren Absicht ist hingegen noch immer genauso wenig bekannt wie über die finalen Auswirkungen des Wurms. Da die Malware aber mittlerweile in mehreren Hundert Firmen-Netzwerken entdeckt wurde und die potenziellen Folgen weitreichend sein können, hat Microsoft den Computerwurm nun als hohes Sicherheits-Risiko eingestuft.

So schützen Sie Ihr Unternehmen vor „Raspberry Robin“

  • Limitierung von ansteckbarer Hardware durch die lokale Anti-Viren-Lösung; möglich ist dies zum Beispiel mit Sophos – Endpoint Protection.
  • Nutzen der Benutzerkontensteuerung zum Ausführen von Programmen
  • Filterung des Netzwerkverkehrs: Sofern möglich, sollten TOR-Anwendungen blockiert werden.

Sie haben weiterführende Fragen zu dem speziellen Thema oder der IT-Security im Allgemeinen? Nehmen Sie jederzeit Kontakt zu unseren Experten:innen auf – wir stehen Ihnen zur Seite und beraten Sie gern.
 

Jetzt Kontakt aufnehmen

Autor: Andreas Niethus und Florian Stoll, Information Communication Services, SIEVERS-GROUP 

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren

Nehmen Sie Kontakt zu uns auf

Martin Sauer
hallo@sievers-group.com
+49 (541) 9493-1212

Newsletter
Datenschutzrechtlicher Hinweis

* Pflichtfeld

Martin Sauer
 
Martin Sauer

hallo@sievers-group.com

+49 (541) 9493-1212