Künstliche Intelligenz – mehr als nur Metall

[Blog] KI - mehr als nur Metall

An was denken Sie, wenn Sie mit Künstlicher Intelligenz (KI) konfrontiert werden? – Genau, viele denken sofort an Roboter, doch diese allein machen das Forschungsgebiet KI nicht aus. Die Einsatzgebiete Künstlicher Intelligenz sind äußerst vielfältig. Oft sind sie uns nicht einmal bewusst.

 Am erfolgreichsten ist ihr Einsatz in kleinen Teilbereichen, wie zum Beispiel in der Medizin: Roboter führen bestimmte Operationsabschnitte – etwa im Tausendstel-Millimeter-Bereich – wesentlich präziser durch als ein Chirurg. In Produktionsstraßen, besonders in der Automobilindustrie, ersetzen Roboter eine Unzahl menschlicher Handgriffe. Vor allem bei gesundheitsschädlichen, unfallträchtigen Aufgaben, wie zum Beispiel beim Lackieren oder Schweißen, sind Roboterarme nicht mehr wegzudenken. Aber wie bereits erwähnt, geht es nicht nur um Roboter: Daten – ohne diese könnten die Maschinen nicht das leisten, was sie leisten.

Daten, die treibende Kraft in modernen Unternehmen – “The natural resource of the future“. Dies betonte schon Ginni Rometty, Chairman, President und CEO von IBM.

Wir sammeln tagein, tagaus Daten. Jeder von uns tut dies, nicht nur die „modernen“ Unternehmen. Diese wissen vielleicht nur, wie sie mit den gewonnenen Daten bessere Ziele, Umsätze oder auch nur Bekanntheit erreichen können. Doch wie funktioniert das mit der Künstlichen Intelligenz eigentlich? Der normale Menschenverstand reicht dafür nicht mehr aus; komplexe Programme und Algorithmen sind dafür vonnöten. 

Maschinen können durch die KI wahrnehmen, verstehen, handeln und lernen – und dies mithilfe neuster Technologien. So rennt sogar die Fußballnationalmannschaft mit Sensoren übers Spielfeld. Spielszenen, Taktiken und Informationen über die Gegner, samt Spielszenen und Informationen über die Spieler, wer wann wie geschossen hat, werden gesammelt und bis ins kleinste Detail analysiert. In Brasilien ist die Mannschaft mit dieser Technik immerhin Weltmeister geworden. Werden sie es dieses Jahr auch? Es bleibt abzuwarten.

In vielen Unternehmen findet die Künstliche Intelligenz schon ihren Einsatz. Es lassen sich so Produktionsprozesse verbessern, eine verbesserte Kundenbindung erzielen, Chancen und Risiken erkennen und noch vieles mehr. Die SIEVERS-GROUP baut dabei auf die Produktpalette von IBM und konnte damit schon einige Künstliche Intelligenzen in Unternehmen zum Einsatz bringen.

Dank der multidimensionalen Erfassung und Auswertung der Daten durch IBM Cognos können nicht nur Trends frühzeitig erkannt, sondern auch die Weiterentwicklung der Produkte positiv beeinflusst werden. – Derby Cycle Holding GmbH

KI wird Unternehmen auf bahnbrechende Weise transformieren. Sie bringt einen grundlegenden Wandel für den Betrieb, die Positionierung im Markt und den Geschäftserfolg. Im Rahmen eines ganzheitlichen Ansatzes helfen KI-Technologien, die Produktivität zu steigern und Kosten zu senken – und schaffen so mehr Freiraum für anspruchsvolle Aufgaben und die Erschließung von Wachstumschancen.

Das könnte Sie auch interessieren