IBM Cognos Analytics 11.1.6: Alles zum Release

Mann Diagramme

Das neue Release von IBM Cognos Analytics 11.1.6 bietet Ihnen zahlreiche neue Funktionen, welche die Arbeit mit Ihren Daten vereinfacht und den Informationsgehalt erhöht. Vor allem zu den Stichworten Dashboarding und KI zeigt Cognos Analytics sich stark verbessert.

Reporting und Visualisierung

Die Reporting-Möglichkeiten von IBM Cognos Analytics werden um einen neuen Daten-Container, den Data-Table, erweitert. Dieser ermöglicht neben dem Ein- und Ausklappen gruppierter Spalten auch das Einfrieren von Spaltenüberschriften. Zudem kann die Filterung direkt in den Überschriften der einzelnen Spalten durchgeführt werden. Dies ist vergleichbar mit der Autofilterfunktion von Excel. Um die Performance zu optimieren, wird die Data-Table direkt im Browser gerendert. Es erfolgt kein erneuter Zugriff auf die Datenbank.

In diesem Zusammenhang wurden auch die Funktionalitäten der visuellen Darstellung ausgebaut. Um die Arbeit mit den Visualisierungen zu optimieren, besteht neuerdings die Möglichkeit eines Drill-up/Drill-down. Zudem können bestimmte Grafiken mehrere Kennzahlen innerhalb einer Visualisierung abbilden. Um den Informationsfluss der Landkarten zu verbessern, können hier erstmalig Farbkategorien gebildet werden. Dies ermöglicht eine klare Abgrenzung verschiedener Datengruppen.  

Weitere Fortschritte im Bereich der Künstlichen Intelligenz

Bereits aus den letzten Releases wurde deutlich, dass die Künstliche Intelligenz zunehmend an Bedeutung gewinnt. Die KI hilft dem Endanwender, Erkenntnisse zu gewinnen, die mit dem bloßen Auge nicht sichtbar sind. Profitieren tut auch der Self-Service-Bereich, denn die KI unterstützt den Endanwender bei der Erstellung von Analysen und Auswertungen. Das Arbeiten mit Cognos wird somit nicht nur effizienter, sondern auch effektiver.

Konkret bedeutet dies eine Verbesserung der KI-gestützten Erstellung von Dashboards. Durch die Eingabe in das vorgesehene Textfeld lassen sich Dashboards für bestimmte Kennzahlen, auch inklusive Filter, automatisch erstellen.

Dass IBM Cognos Analytics mit der Zeit geht und die Wünsche der Endanwender berücksichtigt, zeigt nicht nur die permanente Verbesserung der KI-Assistenten, sondern auch die Berücksichtigung des AI-Learning. Cognos merkt sich zunehmend präferierte Einstellungen des Endanwenders. Bei identischen Kombinationen von Daten werden Visualisierungen in der bevorzugten Einstellung des Nutzers vorgeschlagen.  Zudem wurde auch das Learn-Panel um Funktionalitäten der Künstlichen Intelligenz erweitert. Die Hilfestellung passt sich der aktuellen Tätigkeit an. 

Erweiterte Funktionen in Dashboards und Explorationen

Neben den verbesserten KI-Funktionalitäten in den Dashboards, wurden auch die Handhabung, sowie die Formatierungsmöglichkeiten modifiziert. Kreuztabellen können fortan in den Dashboards ein- und ausgeklappt werden. Zudem können NULL-Werte ausgeblendet werden und verschiedene Einheiten (Euro, Stück, etc.) ergänzt werden. Zur besseren Bearbeitung lässt sich darüber hinaus noch eine Toolbar im Bearbeitungsbereich andocken.

Mit dem Cognos-Analytics-Update 11.1.6 werden die Stand-Alone-Berechnungen auch durch die Explorationen unterstützt. In diesem Zusammenhang gibt es auch eine Veränderung des Lizenzmodells. Analytics-Nutzer können fortan Explorationen nutzen.

Tiefgehende Analysen durch verbesserte Data-Science-Möglichkeiten

 

Die von den Data-Scientisten viel genutzte Programmiersprache R erfährt eine volle Unterstützung in Jupiter-Notebooks. Die gespeicherten Daten oder Visualisierungen aus Jupiter-Notebooks können künftig jederzeit in Dashboards/Reports verwendet werden. Bisher war es dem Anwender ausschließlich möglich, die Programmiersprache Python zu nutzen.

 

Weiteres Highlight von Cognos Release 11.1.6

 

Integration des Watson-Wissenskatalogs. Datenbankverbindungen, die in dem Watson Knowledge Catalog definiert wurden, können nun direkt in Cognos Analytics angebunden werden.

 

 

 

Autor: Bennet Poniewaz, Business Analytics

Webcast zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren