Corona: IT als wichtiges Instrument, um die Herausforderungen zu meistern und Chancen zu erkennen

IT hilft in der Corona-Krise

Der Coronavirus bestimmt momentan den Markt. Viele stehen vor neuen großen Herausforderungen, ihr Unternehmen am Laufen zu halten. Ein Virus, das uns zwingt, Abstand zu unseren Kollegen, Geschäftspartnern, Liebsten - einfach zu allen anderen Menschen zu halten. Keine einfache Sache. Dennoch, es heißt nicht, dass Sie nicht mehr miteinander arbeiten, kommunizieren oder Geschäfte machen können. Nutzen Sie die Gelegenheit und gehen Sie einen großen Schritt Richtung Digitalisierung, Modern Workplace und Industrie 4.0. Schaffen Sie andere Arbeitsräume für Ihre Mitarbeiter. Sicher ist dies nicht in jeder Branche möglich, doch wenn Sie die Möglichkeit haben, sollten Sie diese nutzen.

 

Geschäftsführern und Digitalchefs bleibt nichts anders übrig, als Budget-Kürzungen vorzunehmen. Dennoch wäre es ein Fehler, wenn die Verantwortlichen nun den Innovationsmotor für die Digitalisierung streichen. Die Kosteneinsparungen dürfen nicht einseitig zu Lasten von Innovation und Digitalisierung gehen. Die Lage kann helfen, gezielter und stringenter zu modernisieren, als es bisher der Fall war.

 

Welche Verantwortung trägt in dieser Krise die IT?

 

Es gilt,

  • die Gesundheit von Mitarbeitern, Angehörigen, Kunden und Partnern zu schützen
  • die Handlungs- und Entscheidungsfähigkeit aufrecht zu erhalten
  • die Liquidität zu schonen und kurzfristig Kosten zu reduzieren
  • die Innovations- und Wettbewerbsfähigkeit zu erhalten - und nicht abzuwürgen

 

Diejenigen, die in den letzten Jahren bereits die ersten Schritte Richtung Digitalisierung und Modern Work gegangen sind, haben jetzt einen gewissen Vorteil. Dennoch ist es für alle anderen nicht zu spät. Handeln Sie jetzt und transformieren und modernisieren Sie Ihre Geschäftsprozesse, IT-Infrastruktur und Organisation.

Fangen Sie an und bieten Sie in den folgenden Bereichen die notwendigen Services und Infrastrukturen an:

 

Digital Workplace & Home-Office

Das mobile Arbeiten, besonders von zu Hause aus, ist jetzt ein wichtiger Baustein. Erweitern Sie die digitalen Workplaces und schaffen Sie die notwendige Brandbreite. Beschaffen Sie schnellstmöglich die passende Hardware, die notwendigen Berechtigungen und Accounts.

 

Collaborating, Co-Creation und agiles Arbeiten

Cross-funktionale und dezentrale Teams stellen in einer Krisensituation einen Erfolgs- und Überlebensfaktor dar. So sind bei der Analyse von Supply-Chain-Problemen, der Krisenkommunikation mit Lieferanten und Kunden oder der Fernwartung von unternehmenskritischen Produktionsanlagen und IT-Systemen ein hohes Maß an Teamgeist und kreativer Problemlösungskompetenz gefordert. Sichern Sie gerade im Umgang mit Ihren Kunden und Partnern eine schnelle Problemlösung und eine vertrauensvolle Zusammenarbeit.

 

Cloud Computing

Vorteile des Cloud Computing, die in dieser Zeit zu Tage kommen:

  • Unternehmen mit weit ausgebauter Cloudtechnologie profitieren bei rückläufigen Umsätzen, da auch nur für genutzte IT-Kapazitäten gezahlt werden muss.
  • In die global verteilten Rechenzentren der Cloud Provider können flexibel Daten und Workloads verschoben werden, falls eigene Rechenzentren aufgrund von z. B. Standortschließungen oder Einreisestopps, nicht mehr zugänglich sind.
  • Hohe Flexibilität bei der Nutzung einzelner Services und APIs, was die Innovationsfähigkeit auch in Zeiten von Budgetkürzungen aufrechterhält.

 

Datenstrategie und Analytics

Wenn in einem akuten Krisenfall, wie in dem aufgrund des Coronavirus, aktuelle und verlässliche Informationen zu Lagerbeständen, Lieferterminen oder Personalverfügbarkeit in den weltweiten Niederlassungen und Produktionsstandorten von Unternehmen zur Mangelware werden, ist Transparenz, Nachvollziehbarkeit und Prognosefähigkeit wichtig. Dies können Sie durch passende IT-Systeme sicherstellen.

 

Eine klare Datenstrategie, eine unternehmensweite Datenplattform und APIs, sowie einfach zu handhabende Analytics-Tools und Dashboards helfen Ihnen dabei, einen Blindflug zu vermeiden.

 

Die richtige IT-Strategie ist nun ein wichtiger Bestandteil, Ihr Unternehmen am Laufen zu halten. Unternehmen, die bereits einen Schritt Richtung Digitalisierung gegangen sind, ihre Produkte und Lösungen digitalisiert haben, sollten für die Krise gut aufgestellt sein. Haben Sie diese Schritte noch nicht eingeleitet, wird Ihnen dringend empfohlen, dies nachzuholen und die digitale Transformation intensiver voranzutreiben.

 

In Zeiten von Corona und ähnlichen Epidemien sind die Fernwartung von vernetzten Maschinen und Over-The-Air-Updates digitaler Produkte von Vorteil. Digitale Self Services (FAQs, Chatbots, Portale etc.) entlasten Ihren Call- und Shared-Service-Center.

 

Auf welche Maßnahmen sollten Sie sich in den kommenden Wochen konzentrieren?

Die aktuelle Empfehlung von Gartner zur Sicherstellung Ihres Betriebs beinhaltet drei wesentliche Maßnahmen:

  • Verwenden Sie Tools zur digitalen Zusammenarbeit
  • Stellen Sie sichere und rechtskonforme Informationswege bereit
  • Prüfen Sie Netzwerke und Infrastruktur

 

Wichtig ist, dass Sie weiterhin mit Ihren Mitarbeitern in Verbindung bleiben. Deshalb müssen so schnell wie möglich sichere Remote-Funktionen und Netzwerkzugriffe gewährleistet werden. Die Sicherstellung Ihrer Kommunikationswege innerhalb Ihrer Organisation und zu Ihren Kunden wird durch Cloud-Lösungen und Tools wie Microsoft Teams ermöglicht. So können Sie in Krisenzeiten Ihre Funktionsfähigkeit garantieren.

 

Wir helfen Ihnen gerne dabei, die Möglichkeiten Ihrer IT zu nutzen und sie ggf. auszubauen. Nehmen Sie Kontakt zu uns auf.

 

Jetzt Beratung in der Krise anfordern

 

Autor: Franziska Bluhm, Customer Relations

Das könnte Sie auch interessieren